Wurzelkanalbehandlung

Eine der größten Chancen für Ihren langfristigen Zahnerhalt, stellt das Wissen und die Behandlung rund um das Thema Wurzelkanalbehandlung dar.

Ist der Nerv im Inneren des Zahnes erkrankt und entzündet – etwa durch eine vorangeschrittene Karies oder z.B. durch ein Trauma – gibt es nur eine einzige Rettung. Das in der Wurzel liegende baumartige Nervengeflecht und vorhandene Bakterien müssen so weit wie irgend möglich entfernt und die verbleibenden Kanäle bakteriendicht verschlossen werden.

Da in diesem Bereich der Zahnmedizin ganz erheblich der Satz gilt: „Man kann nur das therapieren, was man auch sieht“, stellt das Dentalmikroskop das Mittel der Wahl dar, mit dessen Hilfe auch noch kleinste Wurzelkanäle, von 0,06mm Größe gefunden, aufbereitet und hermetisch abgeschlossen werden können. Das gesamte Spektrum an Herausforderungen, wie etwa die Darstellung und Entfernung von gebrochenen Instrumenten, die schonende Entfernung von Wurzelstiften oder die Behandlung von Wurzelperforationen (Durchlöcherung), kann auf höchstem zahnmedizinischen Niveau  angenommen und für Ihren Zahnerhalt angewendet werden.

Schöpft man alle therapeutischen Möglichkeiten aus, haben  Sie als Patient bei einer Erstbehandlung eine 90-prozentige Chance auf Ihren Zahnerhalt. Die durchschnittliche Erwartung einer einfachen Wurzelkanalbehandlung liegt dagegen lediglich bei ca. 50 Prozent.

Wie ist das möglich und wie steigern wir die Qualität einer Wurzelkanalbehandlung?

Das konsequente Legen eines Kofferdams (Spanngummi zum bakterien-  und speicheldichten Arbeiten, welcher gleichzeitig  verhindert, dass Spülflüssigkeiten in den Rachen gelangen und hervorragende Übersichtlichkeit verleitet, ist die Basis für den Erfolg.

Ein elektronisches Messverfahren zur Ermittlung der exakten Wurzelkanallänge, das Spülen  der Kanäle mit in Schwingung gesetzten, bakteriziden Spülflüssigkeiten, sowie der thermoplastische Verschluss des gesamten Systems mittels biokompatiblen Naturmaterial, stellen den zeitlich größten Arbeitsaufwand dar.

In diesen Maßnahmen, sowie der anschließenden adhäsiven Füllung (bakteriendichter Kunststoff) und der zeitnahen prothetischen Versorgung , liegt der Schlüssel für den langfristigen Erfolg, und den Erhalt Ihres Zahnes.

Zuletzt sei gesagt, dass bei richtig angewandter Endodontie, die Grenzen deutlich in Richtung Zahnerhalt verschoben werden können und somit oft eine chirurgische Wurzelspitzenresektion, eine kostenintensive Brücke oder gar das Implantat mit vorheriger Extraktion vermieden werden kann.

Weitere Informationen bekommen Sie natürlich bei uns in der Zahnarztpraxis oder unter www.dgz-online.de und
www.erhaltedeinenzahn.de