Kiefergelenkserkrankung – (CMD) wenn der Biss fehlt

Das Zusammenspiel zwischen Zähnen, Kau- und Halsmuskulatur sowie den Kiefergelenken kann in vielfältiger Weise derart krankhaft gestört sein, dass Probleme und Schmerzen unterschiedlichster Lokalisation die Folge sind.

Neben Nacken-, Wangen- und Kiefergelenksschmerzen kann z.B. die Mundöffnung eingeschränkt sein, Knackgeräusche im Kiefergelenk sind zu hören oder häufige Kopfschmerzen sind die Folge.

Alle diese Symptome beschreiben die craniomandibuläre Dysfunktion (CMD).

Wie können wir Ihnen bei einer Kiefergelenkserkrankung helfen? Zunächst einmal steht auch hier wieder der ausführliche Befund an erster Stelle.

Verschiedene manuelle Tests in Verbindung mit der allgemeinen und zahnärztlichen Anamnese können uns ziemlich genau sagen, welche auslösenden Faktoren zum Problem geführt haben. Hier können Sie sich bequem unseren Anamnesebogen herunterladen.

In den meisten Fällen reicht eine laborgefertigte individuell angepasste Schienentherapie für den Erfolg. In aufwendigen Fällen, bei denen die Problematik nicht allein in den Zähnen zu finden ist, steht uns ein speziell in diesem Bereich ausgebildeter Physiotherapeut zur Seite.

Haben Sie Fragen zum Thema Kiefergelenkserkrankung? Kontaktieren Sie uns einfach oder besuchen die Seite www.dgzmk.de oder www.cmdcheck.de.