Zahnfleischbehandlung – Parodontitis

Wenn die Zähne locker werden…

Für die meisten Patienten ist die Vorstellung von „lockeren Zähnen“ gleichbedeutend mit erheblichen Einbußen der Lebensqualität. Soweit muss es heute keinesfalls kommen.

Die Parodontitis, die eine bakterielle Entzündung des Zahnhalteapparates darstellt und zu einer der häufigsten Erkrankungen des Menschen überhaupt gehört, tritt in den meisten Fällen schleichend bzw. chronisch auf, sodass es den meisten Patienten oftmals nur sehr spät bewusst wird.

Anzeichen sind zunächst oftmals eine erhöhte Neigung zum Zahnfleischbluten (Gingivitis), sowie Mundgeruch und später auch länger werdende oder gelockerte Zähne.

Der wichtigste Risikofaktor bei der Entstehung einer Parodontitis liegt im bakteriellen Belag, der zumeist zwischen den Zähnen und am Zahnhals zu finden ist und hierdurch je nach individuellen Risikofaktoren ( z.B. Allgemeinerkrankungen, Stress, Rauchen) schnell oder langsam zu einer Entzündung führt, die letztlich den Kieferknochen zerstört, der den Zähen Ihren Halt gibt.

Neben einer frühzeitigen Diagnose der Parodontitis (früher Parodontose) sind für Sie als Patient die Unterstützung durch die professionelle Zahnreinigung (LINK) genauso wichtig, wie die instrumentelle äußerst schonende und schmerzfreie Reinigung der infizierten Wurzeloberflächen mittels Ultraschallinstrumenten und Pulverstrahlgeräten.

Keine andere Disziplin der Zahnmedizin steht so eng mit den allgemeinmedizinisch systemischen Erkrankungen im Wechselspiel (z.B. Diabetes, Herzleiden, Frühgeburten) wie die Parodontologie.

Durch unser zertifiziertes Wissen nebst gutachterlichen Tätigkeiten sind wir befähigt, Ihnen rund um das Thema parodontologischen Zahnerhalt qualifiziert weiterhelfen zu dürfen.

Weitere Informationen erhalten Sie natürlich persönlich in unserer Zahnarztpraxis Dr. Kirchhoff oder unter www.dgparo.de und www.erhaltedeinenzahn.de.